Schröpfen, Moxibustion, Ingwer & Gua Sha – Die Helfer aus der chinesischen Hausapotheke

IMG_0419

Shiatsu kommt aus dem Japanischen und heißt übersetzt „Fingerdruck“. Diese Übersetzung lässt schon ein wenig erahnen, was den Klienten bei einer Shiatsubehandlung erwartet. Es wird gedrückt mit Fingern, Händen, Ellenbögen, Knien und zwar entlang der Meridiane, die man wohl am besten mit Energieleitbahnen übersetzen kann. Manchmal gibt es jedoch Situationen bzw. Beschwerdebilder, bei denen der Shiatsu-Therapeut seine Finger kurz außen vor lässt und sich anderer Hilfsmittel bedient. Und da Shiatsu auf der Philosophie der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) basiert, ist es naheliegend, dass wir uns auch dort Unterstützung holen, nämlich bei den alten Chinesen. In der chinesischen Hausapotheke gibt es ganz hervorragende und einfache Methoden, die Schmerzen und Verspannungen lindern können:

Schröpfen

Schröpfen ist eine tausende Jahre alte Heilmethode. Bei der Schröpftherapie wird mit Schröpfgläsern Unterdruck erzeugt, wodurch eine Sogwirkung auf Blut und Lymphgefäße ausgeübt wird und Schadstoffe ausgeleitet werden können. Schröpfen ist somit ein ausleitendes Verfahren und wird bei Fülle-Zuständen angewandt. Um in einfachen Worten zu sprechen: Ist zum Beispiel der Rücken so verspannt, dass ich mit meinen Händen keinen Zugang finden kann, ist das ein Zeichen dafür, dass sich dort sehr viele Altlasten angesammelt haben. Das Blut zirkuliert nicht richtig, „CHI“ (=Energie) kann nicht fließen und Schmerz entsteht.

Mit der Schröpftherapie wird die Blutzirkulation verbessert, die Zellen werden mit frischem Blut angereichert, Verklebungen werden gelöst und Schmerzen gelindert.

Anwendung: Die Schröpfgläser werden während der Shiatsubehandlung für 10-15 Minuten auf die betroffenen Stellen angebracht. Währenddessen wird an anderer Stelle weiterbehandelt.

Die Behandlung mit den Schröpfgläsern sollte in möglichst kurzem Abstand von 2-5 Tagen wiederholt werden, bis einen Verbesserung eintritt.

Anwendungsgebiete sind starke Verspannungen und Schmerzen aufgrund von schlechter Blut- und Energiezirkulation. Zum Beispiel Rückenschmerzen, Schulterschmerzen, Tennisarm etc….

Nebenwirkungen: Durch die Sogwirkung der Gläser entstehen blaue Flecken. Wer Michael Phelbs 2016 bei der Olympiade zugesehen hat, weiß, wie das aussieht. Die blauen Flecken sehen beim Freibadbesuch zwar nicht hübsch aus, sind aber vollkommen harmlos. Wie lange die Hämatome bleiben, hängt von der Intensität der Verspannung bzw. der Behandlung ab. Nach spätestens einer Woche sollte man sich aber wieder unbefleckt im Bikini zeigen können. 

Kontraindikationen: Bei der Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten sollte keine Schröpfbehandlung durchgeführt werden!

Moxibustion bzw. Moxa

Moxibustion ist eine Wärmebehandlung, die mit Beifußkraut durchgeführt wird. Moxa wird vor allem bei Leere-Zuständen angewandt. Wieder etwas einfacher ausgedrückt: Überall dort, wo Schmerzen oder Dysbalancen aufgrund von zu wenig Chi bzw. Wärme entstehen, wird mit brennendem Beifußkraut Tiefenwärme zugeführt. Durch den Wärmereiz werden eine Stimulierung der Akupunkturpunkte sowie die Aktivierung der Selbstheilungskräfte erzielt.

Anwendung: Moxibustion wird entweder punktuell an Akupunkturpunkten mit einer Moxazigarre angewandt oder flächig am Rücken bzw. Unterleib mit einer sogenannten Moxakiste. Moxabehandlungen werden im Zuge einer Shiatsubehandlung für bis zu 30 Minuten durchgeführt.

Moxibustion sollte regelmäßig wiederholt werden, bis sich die Beschwerden bessern. Meistens zeige ich den Klienten, wie sie die Behandlung auch zu Hause durchführen können.

Anwendungsgebiete: Kältegefühl, Rheuma, unerfüllter Kinderwunsch, allgemeine Schwächezustände und Antriebslosigkeit, Menstruationsbeschwerden, Narbenentstörung, Stärkung des Immunsystems, Arthrosen, Frozen Shoulder, etc.

Nebenwirkungen: Grundsätzlich sollte Moxa keine Nebenwirkungen hervorrufen. Es kann allerdings vorkommen, dass nach der Behandlung durch die Hitze Rötungen oder sogar kleine Brandblasen entstehen, die in der Regel jedoch harmlos sind.

Kontraindikationen: Moxabehandlungen sollten nicht bei akuten Entzündungen und in der Schwangerschaft durchgeführt werden. Bitte informieren Sie mich auch, falls Sie Diabetes haben oder Cortison einnehmen, da dann die Hitzewahrnehmung gestört sein kann und es leichter zu Verbrennungen kommt.

Ingwerkompressen

Eine Wirkung von Ingwer ist fast jedem schon bekannt: Ingwer wärmt. Außerdem hat Ingwer eine zerstreuende Wirkung und kann somit hervorragend Stagnationen lösen. Daher wenden wir ihn im Shiatsu gerne als wärmende Kompresse bei Kälte und Verspannungen an.

Anwendung: Ingwer wird in ein Tuch gerieben und in heißem Wasser erhitzt. Die warme Kompresse wird so heiß wie möglich auf die betroffene Stelle (z.B. unterer Rücken) aufgelegt. Nun ist die direkte Kommunikation mit dem Klienten sehr wichtig, denn sobald die Ingwerkompresse auskühlt, wird sie erneut erwärmt und so heiß, wie es gerade noch erträglich ist, aufgelegt. Der Vorgang wird für ca. 20 Minuten wiederholt.

Anwendungsgebiete: Ingwerkompressen werden bei Kältesymptomen, unerfülltem Kinderwunsch, Muskelverspannungen, Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, Menstruationsbeschwerden, Zysten, chronischen Blasenentzündungen etc. angewendet.

Kontraindikationen: Wie auch Moxa sollten heiße Ingwerkompressen nicht bei akuten Entzündungen oder in der Schwangerschaft angewendet werden. Bei Diabetes und Cortisoneinnahme ist Vorsicht geboten, damit es nicht zu Verbrennungen kommt.

Gua Sha

Gua Sha – endlich etwas, das auch chinesisch klingt. Ich hab leider keine Ahnung von der korrekten Übersetzung und habe daher meine eigene, naheliegende Bedeutung gefunden: „Guater Stan“ – zu hochdeutsch: „Guter Stein“ ☺ Bei dieser „Schabemethode“ wird nämlich mit einem Stein aus Jade oder Porzellan die Haut entlang der Meridiane gestrichen. Dadurch kommt es wie beim Schröpfen zu einer starken Durchblutung und Ausleitung über die Haut. Auch die Wirkung von Gua Sha ist die des Schröpfens sehr ähnlich. Gua Sha ist in der Anwendung allerdings dynamischer als Schröpfen. Anstatt kreisrunder, blauer Flecken wie beim Schröpfen, bleiben nach der Gua Sha – Behandlung streifenartige „Erinnerungen“. 

Gua Sha ist eine sehr leicht zu erlernende Methode und ich kann jedem nur empfehlen, so einen schönen und guaten Stan im Nachtkasten zu haben.

Sollten Sie Fragen zu den Anwendungsmöglichkeiten haben oder einen Termin vereinbaren wollen, kontaktieren Sie mich gerne. 

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on email
E-Mail
Share on whatsapp
WhatsApp

…das könnte für Sie auch interessant sein

Menü schließen